Das beste Fundament für unsere Gesellschaft

Eine schweizer Kampagne

 

In den jüngsten Debatten um eine «christliche Schweiz» wurde immer wieder auf die «christlichen Werte» verwiesen, die unser Land prägen. Doch worin bestehen diese vielzitierten Werte eigentlich? Worauf gründen sie? Mit diesen Fragen beschäftigte sich auch das christliche Medienhaus ERF Medien in Pfäffikon ZH.

 

Startseite von «die10besten.ch»

 

In den Überlegungen wurde deutlich, dass eine wichtige Grundlage für unser Zusammenleben immer noch die Zehn Gebote aus der Bibel bilden, auch wenn das Wissen um deren Ursprung eher abgenommen hat. Bei ERF Medien suchte man also nach einer Möglichkeit, die Werte hinter den biblischen Geboten wieder verstärkt ins Bewusstsein der Gesellschaft zu bringen. Am 1. September lanciert das Medienhaus nun unter dem Motto «Die 10 Besten» eine Online-Kampagne, die genau das zum Ziel hat. 

Werte oder Spassverderber?

Kampagnenleiterin Verena Birchler meint, dass die Zehn Gebote heute häufig missverstanden würden. Man verstehe sie vor allem als göttliche Verbote und Spassverderber. Über ihren Sinn und ihre Bedeutung werde wenig nachgedacht. «Auch von christlicher Seite wurde lange immer nur von Verboten geredet. Wir wollen mit der Kampagne die Werte, die hinter den Geboten stehen, wieder ins Zentrum rücken», erklärt Birchler. Das geht wahrscheinlich nicht von heute auf morgen. Darum ist die ERF-Kampagne auf einen Zeitraum von drei Jahren angelegt. Die ganze Aktion basiert hauptsächlich auf einer interaktiven Webseite.

"Gib der Seele einen Sonntag"

Auf der Frontpage heisst es dort: «Die 10 Besten. Mit diesen 10 Werten können wir unser Leben besser gestalten.» Auf zehn bunten Feldern kann man je eine Seite zu jedem Gebot öffnen. Da das Projekt nicht Kirchgänger, sondern die Allgemeinheit ansprechen soll, wurde auf eine «fromme Sprache» bewusst verzichtet, betont Verena Birchler. Die Titel zu den einzelnen Geboten sind entsprechend erst auf den zweiten Blick erkennbar. «Ich bin deine grosse Liebe», steht da etwa beim Gebot «Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst an Gott glauben.» Oder: «Gib der Seele einen Sonntag» beim Gebot der Sabbatheiligung. Zu jedem Thema wurde eine Fülle von Material zusammengetragen, das sich an drei Zielgruppen richtet. Unter dem Titeln «Basic», «Young» und «Leadership» werden die Allgemeinheit, junge Leute und Führungskräfte angesprochen. Man findet kreative Einführungs-Videos, praktische Anwendungstipps, Fragebögen und Hintergrundinformationen. Die Texte orientieren sich an den Fragestellungen der heutigen Gesellschaft. Bei der Heiligung des Sonntags geht es zum Beispiel um das Thema Burnout. Weiterführende Links führen zu Sendungen von Radio Life Channel oder Fenster zum Sonntag.

Verbreitung über Social Media

Verbreitung finden soll die Kampagne laut ERF Medien vor allem über Soziale Medien. «Wir wollen auch Bus- und Plakatkampagnen durchführen, aber immer nur, wenn diese bezahlt sind. Das heisst, wir werben so viel, wie wir finanziert bekommen», sagt Verena Birchler. Darum hofft das christliche Medienunternehmen auf Spenden. 100'000 Franken müssten dafür mindestens zusammenkommen.

 

Datum: 29.08.2016
Quelle: ideaSpektrum Schweiz


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Brunhilde (Dienstag, 30 August 2016 21:23)

    Es ist gut, die Menschen zu fragen, ob sie die Scharia oder die 10 Gebote wollen. Die 10 Gebote Gottes sind die Basis für unser Grundgesetz, auch für die Menschenrechts-Charta. Sie haben sich jahrtausendelang bewährt.
    Über die Gebote Gottes kann der Mensch erkennen, dass er vor Gott schuldig ist, denn alle Menschen haben die 10 Gebote gebrochen und können nur durch die Gnade Jesu Christi Vergebung und Rettung geschenkt bekommen.

  • #2

    Elly Galicia (Montag, 06 Februar 2017 14:27)


    Thanks for a marvelous posting! I certainly enjoyed reading it, you could be a great author. I will make certain to bookmark your blog and will come back someday. I want to encourage you to ultimately continue your great writing, have a nice morning!