Gesetzlosigkeit

Die Aufweichung des christlichen Glaubens wird insbesondere auf zwei Gebieten deutlich: an der Preisgabe der göttlichen Ordnungen und an dem Erkalten der Liebe. Im griechischen Urtext von Matthäus 24,12 finden sich die Begriffe "anomia" (= Gesetzlosigkeit, Ungerechtigkeit) und "agape" (= die göttlich gewirkte, geistliche Liebe, mit der wir Gott und den Nächsten wieder lieben können). Das Überhandnehmen der Gesetzlosigkeit und das Erkalten der Liebe stehen in einem unmittelbaren Zusammenhang miteinander.

 

Das überrascht, denn viele meinen, wo das Gesetz aufhöre, komme die Liebe erst zum Blühen. Man beruft sich dabei noch auf die Bibel und argumentiert ungefähr so: In 1. Johannes 4,16 steht:

 

"Gott ist die Liebe."

 

Christus ist Gottes Sohn und damit ebenfalls Liebe. Nun steht in Römer 10,4:

 

"Christus ist des Gesetzes Ende."

 

Also hebt die Liebe das Gesetz auf. Hinter solchen Vorstellungen steht jedoch ein falscher Gesetzes und Liebesbegriff. Gesetz und Liebe sind nämlich keine Gegensätze, wo sie in den Glauben eingebunden sind. Nur wo sich das Gesetz verselbständigt und unabhängig vom rettenden Glauben an Jesus zum Heilsweg werden möchte, wo man also das Heil von den eigenen guten Werken erwartet da betrügt sich der Mensch selbst und gelangt nicht zur Erlösung (Röm 3,27 f.).

 

Hingegen haben die Gebote Gottes und die guten Werke sehr wohl ihren Platz im Leben des glaubenden, erlösten Christen. Gute Werke sind nicht Mittel zur Selbsterlösung von diesem Leistungsdruck ist der Christ befreit. Nein, sie sind Früchte der am Kreuz bereits vollbrachten und im Glauben angenommenen Erlösung, die wie an einem Obstbaum automatisch wachsen und aus Liebe (Agape) und Dankbarkeit zu Gott getan werden.

 

Es ist daher eine verhängnisvolle Verfälschung der biblischen Botschaft, wenn die göttliche Agape-Liebe zu einer sentimentalen Allerweltsliebe oder gar einer religionsvermischenden Weltverbrüderungsliebe umgedeutet und damit geradezu in ihr Gegenteil verkehrt wird. Nein, die göttlich gewirkte Liebe dankt Gott für das Geschenk der Erlösung und hält seine Gebote. Liebe und Gehorsam gegenüber Gottes Ordnungen sind untrennbar. In den guten Werken wird die Liebe konkret:

 

"Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes" (Röm 13,10).

 

"Das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer" (1. Joh 5,3; vgl. auch Gal 5,6; Hebr 10,24; Jak 2,17).

 

Man kann sozusagen auf zwei Seiten vom Pferd fallen: Auf der einen Seite droht die Gesetzlichkeit, die das Heil von ihren guten Werken, von der Beachtung selbstauferlegter Normen und "Zusatzevangelien" abhängig macht und die Erlösungstat Jesu durch Menschensatzungen zudeckt (vergleiche Gal 1,6; Kol 2,16 23). Auf der anderen Seite droht die Gesetzlosigkeit, die alle Ordnungen und Gebote Gottes über Bord wirft, welche ihr nicht gefallen, und ausruft:

 

"Alles ist erlaubt!" (1. Kor 10,23).

 

Beides kommt seit der neutestamentlichen Zeit bis heute in christlichen Gemeinden vor und beides ist falsch. Es gilt demgegenüber, das Gleichgewicht zu bewahren und sich nicht auf einer Seite vom Pferd ziehen zu lassen. Und das gelingt nur, wenn man das Zentrum des Glaubens vor Augen behält: Jesus Christus und sein rettendes Sühneopfer am Kreuz, aus dem Segen und Heil für den Glaubenden und durch diesen hindurch auch für die Welt fliessen.

 

Nun kommt offensichtlich die massivere Gefahr in der Endzeit von der Gesetzlosigkeit, sonst würde Jesus nicht so betont vor ihr warnen. In die Gesetzlosigkeit nämlich möchte uns die ganze Welt mit ihren Verführungen hineinziehen. Auch die Welt gebraucht das Wort "Liebe" aber nicht im biblischen Sinn, sondern in einer zutiefst verflachten und gefährlichen Bedeutung: Liebe als Toleranz, Duldung von allem und jedem, hemmungslose Freiheit, totaler Pluralismus. Wo solche "Liebe" herrscht, zieht sich die göttliche Liebe zurück; sie "erkaltet". "Die Liebe erkaltet dann, wenn sie sich von der Bindung an Gottes Gebote emanzipiert", schreibt zu Recht Gerhard Maier. Gesetzlosigkeit bedeutet, dass das Evangelium "vom Gesetz Gottes gelöst und damit zur flachen, billigen Gnade (wird), die unter dem schwammigen Begriff ´Freiheit` alles erlaubt ... Die Gesetzlosigkeit wird sich oft im Bereich der Sexualität und Ehe auswirken ... Sie führt weithin zu einer Lösung menschlicher und glaubensmässiger Bande in der Familie und in der Gemeinde. Sie zerstört Vertrauen, Zuverlässig-keit, Demut, Pflicht, Hingabe und Gehorsam ... Der Begriff ´erkalten` spiegelt den Sieg des eiskalten Egoismus und der hohlen Phrasen."

 

Anders ausgedrückt:

Das Lustprinzip auch in christlichen Gemeinden verdrängt Gottes Gebote sowie die Liebe zu Gott und den Menschen. Alles dreht sich nur noch um das Selbst. Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung und Selbstliebe werden zu Schlüsselbegriffen. Die Kehrseite der Selbstbezogenheit jedoch ist Isolation und Vereinsamung. "Keiner kümmert sich um mich" dieser Hilferuf ertönt auch in christlichen Gemeinden immer lauter. Ich fürchte, dass die rapide Zunahme seelischer Krankheiten und auch von Trennungen und Scheidungen in den letzten Jahrzehnten bereits mit diesem "Erkalten der Liebe" zusammenhängt, von dem Jesus spricht.

 

Doch zum Glück ist das Bild nicht einheitlich düster. Die Liebe wird zwar in "vielen", aber nicht in allen erkalten (Mt 24,12). Es wird immer wieder selbstlose Gottesboten gewissermassen "Engel in Menschengestalt" geben, die uneigennützig dem Nächsten dienen. Sie werden Jesus die Treue halten. Und ihnen gilt die Verheissung:

 

"Wer beharrt bis ans Ende, der wird selig" (Mt 24,13).

 

Lothar Gassmann

 

Quelle: http://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/Gesetzlosigkeit.html

0 Kommentare

Warum Traktate nützliche Hilfsmittel zum Evangelisieren sind

Evangelisation ganz praktisch

 

Mark Cahill beschreibt in seinem Buch «Was du im Himmel nicht mehr tun kannst», dass Traktate eines des besten Mittel sind, das Evangelium weiterzugeben und dass sie besonders geeignet sind für Menschen, die zum ersten Mal auf die Strasse gehen. Ausserdem gibt er gute Tipps, was sich mit den Traktaten sonst noch anstellen lässt.

mehr lesen 0 Kommentare

Das beste Fundament für unsere Gesellschaft

Eine schweizer Kampagne

 

In den jüngsten Debatten um eine «christliche Schweiz» wurde immer wieder auf die «christlichen Werte» verwiesen, die unser Land prägen. Doch worin bestehen diese vielzitierten Werte eigentlich? Worauf gründen sie? Mit diesen Fragen beschäftigte sich auch das christliche Medienhaus ERF Medien in Pfäffikon ZH.

mehr lesen 2 Kommentare

Die 10 Gebote sagen mehr als 10 Millionen Gesetze

 

«Die Zehn Gebote sagen mehr in der Substanz aus als zehn Millionen Gesetze, die wir heute haben.» Diese Ansicht vertritt der Vizepräses der EKD-Synode, Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein (CSU), in einem am 14. Januar 2012 veröffentlichten Interview mit der Nürnberger Zeitung.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Wie man Menschen aufzeigen kann, warum sie Jesus brauchen

Mark Cahill gibt in seinem Buch "Was du im Himmel nicht mehr tun kannst" Christen nützliche Tipps und Tools auf den Weg, wie sie mit Menschen über den Glauben sprechen können. Bevor man ihnen jedoch das Evangelium erklären kann, ist es wichtig, ihnen aufzuzeigen, wieso sie Jesus überhaupt brauchen. Ein paar Gedanken aus dem Buch.

 

Wenn wir Menschen in eine Beziehung mit Jesus führen wollen, bringt es nicht viel, ihnen zu erklären, wie man Jesus kennenlernen kann, ohne ihnen zu zeigen, wieso sie ihn überhaupt in ihrem Leben brauchen. Das ist so, wie man jemandem die Lösung des Problems gibt, bevor er überhaupt ein Problem hat.

Mark Cahill schreibt: «Wenn Sie Ihren Glauben bezeugen, sollten drei Dinge in jedem Gespräch erwähnt werden: Sünde, Vergebung und das Kreuz. Wenn eins fehlt, ist das Evangelium nicht komplett und die Botschaft kommt nicht an.»

mehr lesen 1 Kommentare